Wie kaufe ich Aktien? Der ultimative Guide (2018 Update)

Hier wird dir gezeigt, wie die reine technische Durchführung eines Aktienkaufs funktioniert. Die Umsetzung lässt sich übrigens Eins zu Eins auf ETFs übertragen.
Anschließend gibt es noch 5 Tipps, die man sich auf jeden Fall ans Herz legen sollte

In 3 Schritten zum ersten Aktienkauf

1. Was brauche ich um Aktien zu kaufen?

Geld

Internet

Depot

Geld ist die wichtigste Grundvoraussetzung für den Aktienkauf. Oft gilt die Annahme, dass man viel Kapital braucht, um an der Börse tätig werden zu können. Glücklicherweise stimmt das nicht. Auch mit geringeren Geldmitteln lassen sich Aktien und ETFs kaufen. Ab welchem Betrag sich ein Aktienkauf bezüglich anfallender Kosten rechnet, erfährst du in Schritt 4. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit Sparpläne mit Aktien/ETFs einzurichten. Dort bezahlt man monatlich einen kleinen Betrag in das gewünschte Investment ein.

Zwar ist eine Internetverbindung keine zwingende Voraussetzung um aktiv am Börsengeschehen teilnehmen zu können, aber von großem Vorteil. Theoretisch könntest du deine Aktien durch persönlichen Kontakt oder telefonisch bei deiner Hausbank kaufen lassen. Börsenkurse und Informationen aus dem Fernseher,Zeitungen oder Zeitschriften beziehen. Mittlerweile schreiben wir aber das Jahr 2017. Ein Verweigerung gegenüber dem Internet in Bezug auf Börse birgt massive Nachteile, welche in Schritt 2 aufgezeigt werden.

Um Aktien kaufen zu können ist ein Depot erforderlich. Vorstellen kann man sich das Depot als eine Art Konto. Man zahlt erst Geld in ein Verrechnungskonto ein. Dieses wird zusammen mit dem Depot eröffnet. Danach kann man die gewünschten Aktien oder andere Finanzprodukte wie z.B. ETFs kaufen. Nach dem Kauf werden die Wertpapiere im Depot eingebucht und nach einem Verkauf wieder ausgebucht. Das Geld fließt dann wieder in das Verrechnungskonto des Depots.

2. Wo kaufe ich Aktien?

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Du eröffnest dein Depot bei..

  • ..einer Direktbank (Online) bzw. einem Online Broker
  • ..einer stationären Bank bzw. deiner Hausbank

Persönlich kenne ich niemanden mehr, der mit Aktien und anderen Finanzprodukten über eine stationäre Bank ohne Online Depot handelt. Früher hatte man keine andere Wahl. Ich kann mich noch genau erinnern, wie schwerfällig sich der Handel bei meinem Vater in den 90er Jahren gestaltet hat. Glücklicherweise haben sich mittlerweile die Zeiten geändert und der Börsenhandel ist für den Privatanleger so zugänglich und bequem, wie niemals zuvor geworden. Erkennbar wird das bei der folgenden Betrachtung der Vor– und Nachteile der zwei Möglichkeiten.

Online Depot:

  • Das Depot ist komplett kostenlos
  • Wesentlich niedrigere Handelsgebühren
  • Man ist räumlich und zeitlich unabhängig
  • Schneller und einfacher Zugriff
  • Keine persönliche Beratung

Stationäres Depot:

  • Persönliche Beratung
  • Erheblich höhere Handelsgebühren

  • Depotführungskosten
  • Langsamer und schwerfälliger
  • Abhängig von Öffnungszeiten

Kosten, welche Depotführung und persönliche Beratungen verursachen, müssen stationäre Banken kompensieren. Wenn du Aktien kaufen oder verkaufen willst, musst du dich stets bei der Bank melden (persönlich oder via Telefon) und ein Mitarbeiter tätigt den Handel für dich. Bei einem Online Depot nimmst du diesen Vorgang selbst in die Hand. Dadurch können Direktbanken und Online Broker auf Depotführungskosten verzichten und wesentlich niedrigere Handelsgebühren anbieten.

Auf dein Online Depot kannst du jederzeit, von wo und wann du willst zugreifen. Ob von zu Hause mit dem Laptop oder unterwegs mit dem Smartphone. Ob tagsüber oder nachtsüber. Man hat immer einen schnellen Zugriff. Dagegen kann man bei einem stationären Depot nur während der Öffnungszeiten der Bank Aufträge aufgeben. Ob diese auch unmittelbar bearbeitet werden, ist die nächste Frage.

Persönliche Beratung: Der direkte Ansprechpartner entfällt bei Online Depots. Bei Fragen bieten seriöse Anbieter dennoch einen sehr guten Service via Telefon und E-Mail an. Vorteilhaft ist der direkte Ansprechpartner bei der stationären Bank, der persönliche Beratungsgespräche leisten kann. Allerdings ist dieser auch mit Vorsicht zu genießen, denn er ist letztendlich Angestellter der Bank, welcher primär die Interessen seines Arbeitgebers vertreten muss.

Welche Anbieter sind empfehlenswert?

Es gibt mittlerweile viele Direktbanken und reine Online Broker, die als seriös gelten. Sie unterscheiden sich meist nur in Kleinigkeiten. Drei davon kann ich reines Gewissens nennen, da entweder ich oder vertraute Personen von mir, dort ein Depot haben.

  • Comdirect, Direktbank und Tochtergesellschaft der deutschen Commerzbank
  • Consorsbank, Direktbank und Tochtergesellschaft der BNP Paribas (größte Bank Frankreichs)
  • ING-Diba, Direktbank und Tochtergesellschaft der ING (größte Bank der Niederlande)

3. Der Aktienkauf

Ein Aktienkauf läuft folgendermaßen ab:

1. Du gibst in deinem Depot eine sogenannte Order in Auftrag
2. Deine Bank führt diese Order aus, indem sie an der gewünschten Börse deine Aktien kauft

Das ist die Kurzfassung eines Aktienkaufs und im Grunde genommen reicht das auch zum aktuellen Zeitpunkt

Dieser Artikel befindet sich momentan im Aufbau. Weiterer Inhalt folgt in Kürze.

Summary
Wie kaufe ich Aktien?
Article Name
Wie kaufe ich Aktien?
Description
Aktien kaufen ist Beste!
Author
Publisher Name
AF-One
Publisher Logo